Immobilienpreise in Spanien: Traumlage

Steigende Preise auf Mallorca vs. Preisfall auf dem Festland

ATRA Luxusimmobilien
ATRA Luxusimmobilien

Wohnen, wo andere Urlaub machen. Für manche bleibt es ein Traum, für andere ist dieser bereits in Erfüllung gegangen. Noch nie war es so realisierbar wie jetzt, eine Traumimmobilie in Spanien zu kaufen. Wer sich hier dauerhaft niederlassen will, sollte den lokalen Markt für Ferienimmobilien genauer kennen. Seit Beginn der Krise in Spanien sind die Immobilienpreise in den verschiedenen Ferienregionen zum Teil über 50 Prozent gesunken.


Laut dem Kaufbarometer vom Immobilienportal immowelt.de - sind seit Beginn der Finanzkrise 2008 die Angebotspreise für Ferienimmobilien in Spanien insgesamt sehr stark gefallen. In manchen Regionen, wie den Balearen, bleiben die Preise trotz der Krise relativ stabil und teilweise steigen sie sogar. In anderen Regionen - vor allem in den Küstenregionen des Festlandes - gehen die Preise aber stark zurück.

Preisfall im Festland vs. Preissteigerung auf Mallorca



Die Preise von Ferienimmobilien an der spanischen Festlandküste sind im Allgemeinen drastisch gefallen. Dies gilt auch für Luxusimmobilien, deren Preise trotz der Stabilität des Luxusmarktes auch getroffen worden sind. Allerdings gibt es Einzelfälle, die eine Ausnahme darstellen.

Mallorca

 

Auf Mallorca ist der aktuelle Immobilienmarkt von der Finanzkrise so gut wie unbetroffen. Es werden weiterhin sowohl einfache Wohnungen und Häuser als auch die exklusivsten Luxusimmobilien mit siebenstelligen Preisen verkauft. Die Preise für ein Haus auf Mallorca liegen derzeit zwischen 3.189 Euro bis 4.797 Euro pro Quadratmeter.

 

In einzelnen Regionen sind die Immobilienpreise sogar ziemlich deutlich gestiegen. So etwa im Norden Mallorcas, wo eine Immobilie mittlerweile circa 27% teurer ist, als noch im Jahr 2008. Auf den anderen Baleareninseln ist der aktuelle Zustand des Marktes ähnlich. Hier bleiben die Preise ebenfalls stabil, bzw. sind weiterhin Wertsteigerungen erkennbar: auf Ibiza kostete 2013 ein Haus durchschnittlich 15% mehr als 2008 (4.143 Euro) und auf Menorca liegen die Preise 10% über dem Stand von 2008 (3.973 Euro).

 

Ferienimmobilienpreise auf Mallorca gestiegen
Ferienimmobilienpreise auf Mallorca gestiegen

Festland - Costa del Sol


The prices of residential properties drop in the Spanish mainland coast
The prices of residential properties drop in the Spanish mainland coast

An der Costa Cálida z.B. sind die Preise um 42% gefallen. An der bekannten Costa del Sol, an der die Städte Málaga und Marbella liegen, sind die Preise um etwa 30% gesunken. Eine Eigentumsimmobilie kostet im Durschnitt 2.707 Euro pro Quadratmeter, 2008 waren es noch 3900 Euro pro Quadratmeter.

 

Die Preise an der Costa del Sol bleiben durchschnittlich um die 1.200 Euro pro Quadratmeter günstiger als auf den Balearen.


Alles deutet darauf hin, dass jetzt der perfekte Zeitpunkt ist, eine Investition auf dem spanischen Immobilienmarkt des Festlandes vorzunehmen und die beliebte Villa in Marbella oder an der Costa Cálida zu kaufen, von der man immer geträumt hat.

 

Setzen Sie sich gerne mit uns in Verbindung, um mehr über den spanischen Immobilienmarkt zu erfahren!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Kontakt

jm.atencia(at)atraluxus.com

Málaga | Hamburg

Es geht um Ihre Lebensqualität


ATRA Partner